Hier sitz ich also nun und schreibe meinen ersten Blog. Ist ganz einfach du machst das schon. So wurde es mir gesagt, an der stelle erstmal liebe grüße an Ed, der mir das hier eingebrockt hat. Auf der Suche nach einem ersten Thema hab ich mich in meiner Wohnung umgesehen und gemerkt, Junge du hast ganz schön viel Krempel. Und die Frage, die sich mir gestellt hat war, braucht man das in Zeiten von Netflix und Co noch? Warum die Regale mit Filmen und Musik füllen wenn alles, ohne Platz zu verschwenden, nur einen Klick entfernt online zu haben ist.

Für mich als Sammler war es immer ganz klar, ich will meine gekauften Dinge anfassen können und sie mir ins Regal stellen. Nicht nur den Film schauen ist ein Erlebnis, sondern auch nach der Arbeit vor seinem gefüllten Filmregal sitzen und es zu bewundern. Alphabetisch und nach Genre sortiert genau so wie es das Herz jedes Sammlers höher schlagen lässt. Viel schöner als eine gekachelte Online Oberfläche bei der Ich auf den gewünschten Film klicke und los gehts.

Doch die Veränderung kam schleichend. Warum immer CDs mit ins Auto schleppen oder den umständlichen weg gehen, CDs auf Rechner und dann auf einen USB-Stick ziehen und dann mit ins Auto nehmen? Warum all diese Umstände wenn ich mir Spotify holen kann und auf meinem Smartphone, das ich eh immer dabei habe plötzlich ohne Umstände jeden Song auf den Ich lust habe sofort im Auto hören kann. Handy einstecken und das wars. Okay kauf dir die CDs für dein Regal und höre es der Gemütlichkeit wegen über Streaming im Auto, so hatte Ich es mir vorgenommen. Bis irgendwann der Moment kommt und man sich denkt: Ja jetzt hab ich es das Album ja schon auf Spotify wozu noch in den Laden und es kaufen, so gut ist es eh nicht. Heute kaufe Ich mir nur noch in den seltensten Fällen eine CD.

Dieser Prozess ging dann langsam über zu den Filmen. Ich kaufe mir immer noch viele Filme und stelle sie mir fein säuberlich in mein Regal, aber was für mich einst unvorstellbar war ist jetzt Regelmäßigkeit. Abends auf dem Sofa wird immer öfter ein Film gestreamt anstatt eine Blu-ray in den Player gepackt. Der Platz im Regal geht aus, es ist gemütlicher und kostengünstiger. Auch ein Sammler ist nur ein Mensch, der die Vorteile nicht wegreden kann egal, wie groß die Romantik eines gefüllten Filmregals ist.

Aber es gibt sie noch, die letzte Bastion. Ein kleiner Teil meiner Sammelsucht hat den Streaming Wahnsinn überlebt. Videospiele! Ja ich fahre immer noch zu Release eines Games in einen Laden und hole mir das Objekt der Begierde ab. Trotz Steam, Playstion Store und Co. Ja ich fahre in einen echten Laden und bestelle nicht in einem großen Onlinewarenhaus. Warum fragt ihr euch? Weil Gaming mein höchstes Hobby ist, Ich würde sagen Leidenschaft. Ich sehe was Streaming mit Musik und Filmen bei mir auslöst. Ich konsumiere einfach und erlebe nur noch selten. Dadurch das alles immer sofort verfügbar ist kommen einzelne Produkte einfach zu kurz. Lieder werden durchgeskipt denn es gibt ja so viel zu hören. Filme werden geschaut und schon während der Abspann läuft hat man ihn schon wieder halb vergessen denn die Netflixliste ist noch lang.

Das soll meiner Liebe zu Videospielen nicht passiere. Die mich seit meiner frühsten Kindheit begleitet. Ein neues Game soll ein Erlebnis sein und nicht nur ein Produkt das mich sättigt, bis Morgen der nächste Release ansteht. Und seien wir doch mal ehrlich das Gefühl mit Vorfreude in den Laden zu gehen, mit dem heiß ersehnten Game in der Hand nach Hause zu gehen, es auszupacken und den Duft von neuem Plasstik zu riechen und es danach in das Laufwerk zu werfen und die Hülle an ihren Alphabetisch korekten Platz zu stellen, kann mir kein Streamingportal dieser Welt geben.

 

2 Kommentare »

  1. Ein wirklich schön geschriebener Beitrag, der mir ein melancholisches Lächeln aufs Gesicht bezaubert hat!

    Ich sammle zwar keine Filme, aber doch Bücher und so ein vollgestopftes Regal aus alten und neuen Freunden, Abenteuern, die schon gelesen wurden, oder noch kommen werden zu betrachten, das gibt mir irgendwie das Gefühl von zu Hause. Na klar ist so ein tolino und wie sie schon immer heißen praktisch – und besser für meinen Rücken – aber ich werde an den Büchern festhalten. Ich kann also auf einer anderen Ebene verstehen, wie sich das Praktische mit der romantischen Idee einer Sammlung scheinbar bekämpft – vielleicht gibt es ja auch ein Mittelding? ich kaufe auch nicht längst alles, sondern leihe es mir oft aus und wenn es mir gefällt, gibt’s die Version für zu Hause.

    LG Katha

Kommentar verfassen