Winter iscoming! Und mit ihm das fette Weihnachtsgeschäft. Filme, Games und Spielzeug überhäufen den Markt wie sonst zu keiner Jahreszeit und man fragt sich, woher Zeit und Geld für all das Zeug nehmen. Aber wie sagt man so schön, Vorfreude ist die schönste Freude und die gibt es sogar kostenlos obendrauf! Ab wann wird aber aus Vorfreude ein so großer Hype der Erwartungen schürt, die nicht mehr zu erfüllen sind?

Was war der Oktober Release technisch für ein Monat oder? Da war doch wohl für jeden Videospielfan was dabei. Der kleine italienische Klempner hüpft nun auch endlich auf Nintendos Switch durch die Welt, die Assassinen meucheln sich nun durch das alte Ägypten und Blazkowicz ballert in einer fiktiven alternativ Zukunft das fiese Naziregime über den Haufen. Für Film und Serienjunkies gab es einen neuen Star Wars Trailer und die neue Stranger Things Staffel obendrauf. Es könnte alles so schön sein wenn, da nicht eben diese Erwartungen wären die Wochen, Monate oder sogar jahrelang gefüttert wurden.

Schauen wir uns das ganze an einem für mich aktuellem Beispiel an. Es gab in meinem bekannten und Freundeskreis Leute die so sehnsüchtig auf die zweite Staffel von Stranger Things gewartet haben. Von machen wurden alle Folgen direkt am Tag der Erscheinung komplett durchgeschaut. Und die Resonanz? Durchweg Positiv, Lob, ich las von Freudentränen, mein Twitter war überhäuft mir Gifs und Kommentaren voll mit Liebesbekundungen und Schwärmerei. Gestern Abend habe ich die sechste Folge beendet, ich bin also noch nicht ganz durch. Ich kann also noch kein endgültiges Fazit ziehen aber selbst wenn die letzten Folgen der Staffel grandios werden sollten ändert das nichts an den bis jetzt gesehenen sechs Folgen. Und wie fand ich die? Gut, kann man sich anschauen wie eben schon die erste Staffel. Ich mag die Chemie der Kids und liebe den 80er Flair und die Musik in der Serie. Das war es aber auch, die Story ist nichts Besonderes und Spannung kam bei mir selten auf. Die Charaktere, abgesehen von den Kids und ein zwei anderen, langweilen mich sogar. Also verstehe ich nicht woher dieser krasse Hype kommt und da sind wir wieder bei unserer Frage wann wird ein Hype so groß das er Erwartungen nicht mehr erfüllen kann.

Hätte ich die Serie geschaut, ohne davor irgendwas davon gehört zu haben würde ich wahrscheinlich sagen: Coole kleine Serie, hat mir Spaß gemacht kann man sich gut anschauen. Aber nachdem was ich gehört und gelesen habe, sas ich da, Folge um Folge und habe gewartet auf das was die Leute zum Ausrasten bringt und wurde enttäuscht. Nicht weil die Serie schlecht ist, sondern weil meine Erwartungen wohl zu hoch waren. Angetrieben von Leuten, die darin etwas sehen, dass ich wohl nicht erkenne oder vielleicht einfach nicht da ist. Man traut sich das fast gar nicht zu sagen aber die Serie war einfach nur okay und lebt von ihrem 80er Charme.

Das bringt mich zum nächsten Punkt, teilt man einen Hype nicht und sagt seine Meinung ohne dabei ihn Lobhudelei zu verfallen, kommt das Totschlagargument: Das sagst du nur, weil du gegen den Strom schwimmen willst, du Hipster!!11einself Das man das Gehypte Produkt nicht mal schlecht findet und vielleicht auch Argumente hat, warum man einen Hype nicht so teilt wie andere, spielt dabei keine Rolle.

Es herrscht eine regelrechte Bist du nicht für uns bist du gegen uns Stimmung.

Also was tun um Vorfreude nicht zu einem nicht erfüllbaren Hype verkommen zu lassen? Eigentlich ist es bei manchen Dingen nicht möglich außer man meidet das Thema komplett und schirmt sich in seiner eigenen kleinen Vorfreude Blase ab, wie ich es bei Star Wars zB mache. Ich habe den Teaser geschaut und das war es, keine News keine Gerüchte. Was andere darüber schreiben oder sagen ist mir egal. Ich will völlig unbeeinflusst diesen Film sehen, wobei der Name Star Wars allein eigentlich schon solche Erwartungen entfacht, dass es schwer ist keine zu großen Erwartungen zu haben. Dennoch habe ich bei Star Wars genau dieses gesunde Maß an Vorfreude das Spaß macht. Das ganze Jahr über wartet man freudig erregt und alleine der Gedanke den Star Wars Schriftzug auf der Leinwand zu sehen, untermalt von den bekannten Klängen versetzt mir eine Gänsehaut. Genau das will ich, mich fühlen wie ein Kind am Tag vor Weihnachten.

Manchmal machen es uns die Filmemacher aber ganz einfach nicht in utopische Erwartungen zu verfallen. Ich bin ein riesen DC-Fan, aber nach dem weniger guten Batman vs Superman und dem ganz und gar nicht guten SuicideSquad und den bescheidenen Trailern zu Justice League gibt es keine Hoffnungen die Enttäuscht werden könnte, im Gegenteil am Ende kann ich nur positiv überrascht werden.

Kommentar verfassen